Satzung des Schützenvereins Neuwarmbüchen e.V.

SCHÜTZENVEREIN NEUWARMBÜCHEN E . V.

( S VN )

SATZUNG

§ 1 Name - Sitz - Geschäftsjahr

  • Der Verein trägt den Namen Schützenverein Neuwarmbüchen e.V. (SVN).
  • Er ist am 8. Okt. 1979 gegründet und im Vereinsregi­ster des Amtsgerichts Burgwedel eingetragen.
  • 2. Sein Sitz ist Neuwarmbüchen (3004 Isernhagen 4). Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

2. Der Verein dient
a) der Pflege und Ausübung des Schießsports und der Abhaltung von Veranstaltungen schießsportlicher Art;
b) der Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit;
c) der Jugendpflege und -betreuung.

3. Dem Vereinszweck dienen die dem Verein gehörenden Vermögens­ und Sachwerte.

  • Zuwendungen von Vermögensvorteilen, die außerhalb des Ver­ einszwecks liegen, sind an die Mitglieder ausgeschlossen.
  • Der Verein erstrebt keinen Gewinn; etwaige Überschüsse sind zur Erfüllung der Vereinsaufgaben zu verwenden.

6. Der Verein ist Mitglied des Deutschen Schützenbundes.

7. Die aktiv Schießsport betreibenden Schützen sind Mitglieder des Deutschen Sportbundes.

8. Der Schützenverein Neuwarmbüchen e.V. v. 1979 verfolgt aus­schließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

§ 3 Mitgliedschaft

  • Mitglied des Vereins kann werden, wer das 10. Lebensjahr vollendet hat und dem Bestreben des Vereins reges Interesse entgegenbringt. Die Aufnahme ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  • Minderjährige bedürfen zur Aufnahme in den Verein der schriftlichen Einwilligung der gesetzlichen Vertreter.
  • Personen und Mitglieder, die sich um den Schützenverein bzw. um den Schießsport hervorragende Verdienste erworben haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Über diese Ernen­ nung entscheidet der Vorstand.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  • Jedes Mitglied hat das Recht, Anträge an den Vorstand zu richten. Es ist berechtigt, in jeder

Versammlung das Wort zu ergreifen, das nur von der einfachen Mehrheit der Versammlung entzogen werden kann. Alle Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, sind stimmberechtigt. Kein Mitglied erhält Sonderrechte.

2. Alle Mitglieder haben die Pflicht, die Satzung sowie die vom Vorstand im Rahmen der Satzung gefaßten Beschlüsse zu befol­gen und den Schützenverein bei der Erfüllung der satzungsge­ mäßen Aufgaben nach bestem Können zu unterstützen.

3. Mitglieder und Förderer des Vereins, die sich um den Verein verdient gemacht haben, können durch die Verleihung von Eh­ ren- bzw. Verdienstnadeln auf Antrag durch den Vorstand ge­ehrt werden. Hierzu erarbeitet der Vorstand Richtlinien.

4. Ehrenmitglieder sind nicht zur Zahlung der Beiträge verpflichtet .

5. Die Mitgliederrechte und deren Ausübung sind nicht übertrag­ bar .

§ 5 Erlöschen der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft erlischt
a) durch den Tod des Mitgliedes;
b) durch freiwilligen Austritt aus dem Verein, der dem Vor­ stand schriftlich anzuzeigen ist. Für den
Austritt ist eine Frist von einem Monat vor Ablauf eines Kalenderjahres einzuhalten;
c) durch Ausschluß aus dem Verein. Dieser kann durch Beschluß des Vorstandes erfolgen,

  • wenn das Mitglied mit seiner Beitragszahlung l Jahr oder mit einer gleich hohen Summe in Verzug ist und trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht zahlt;
  • wegen wiederholter grober Satzungsverletzungen, wegen Schädigung der Interessen oder des Ansehens des Schüt­ zenvereins, wegen unehrenhaften und strafbaren Verhal­ tens sowie Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte;
  • wenn Tatsachen bekannt werden, die die Aufnahme als Mitglied verhindert haben würden.

Vor den Ausschluß ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Das Mitglied, dessen Ausschluß der Vorstand beschlossen hat, kann gegen diesen Beschluß den Ehrenrat anrufen. Sofern der Ehrenrat feststellt, daß der Ausschluß nicht gerechtfertigt ist, entscheidet die näch­ ste Mitgliederversammlung endgültig über den weiteren Ver­ bleib des betroffenen Mitglieds im Verein.

2. Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche die­ses Mitgliedes an den Verein; die Verpflichtung zur Zahlung rückständiger Beiträge an den Verein bleibt jedoch bestehen.

§ 6 Beiträge

  • Der Schützenverein erhebt eine Aufnahmegebühr, Monatsbeiträge und Umlagen, über deren Höhe die Jahreshauptversammlung be­ schließt .
  • Die Monatsbeiträge sind für das 1. Halbjahr bis zum 31. März d.J. und für das 2. Halbjahr bis zum 30. Sept. d.J. an die Vereinskasse zu zahlen.

3. Die Aufnahmegebühren, Beiträge und Umlagen der jugendlichen Mitglieder beschränken sich auf höchstens die Hälfte der Zah­ lungsverpflichtungen der Mitglieder über 18 Jahre.

4. In Sonderfällen kann auf Antrag durch den Vorstand der Bei­ trag ermäßigt, gestundet oder erlassen werden.

§ 7 Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

1. die Jahreshauptversammlung

2. der Vorstand

3. der Ehrenrat

§ 8 Die Jahreshauptversammlung

  • Die Jahreshauptversammlung ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht zu den Befugnissen des Vorstan­des oder des Ehrenrates gehören. Sie wird, wie alle übrigen Mitgliederversammlungen, vom 1. Vorsitzenden geleitet.
  • Die Jahreshauptversammlung findet alljährlich im 1. Kalender­quartal statt. Sie wird vom Vorstand einberufen. Die Einla­dung muß unter Angabe der Tagesordnung spätestens 4 Wochen vor dem anberaumten Termin den Mitgliedern zugegangen sein.
  • Zur Zuständigkeit der Jahreshauptversammlung gehören:

a) Genehmigung der Niederschrift der letzten Hauptversamm­ lung;
b) Entgegennahme der Berichte der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer;
c) Entlastung des Vorstandes;
d) Durchführung der jeweils fälligen Wahlen;
e) Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsvoran­ schlages ;
f) Festsetzung der Beiträge;
g) Beschlüsse über grundsätzliche Fragen des Vereinslebens.

  • Anträge zur Beschlußfassung durch die Jahreshauptversammlung sind spätestens drei Tage vor

diesem Termin dem Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Die Jahreshauptversammlung ent­scheidet über die Zulassung dieser Anträge unter entsprechen­ der Änderung der Tagesordnung.

  • Die Beschlüsse werden, soweit die Satzung nichts anderes be­stimmt, mit einfacher Mehrheit der an der Abstimmung teilneh­ menden stimmberechtigten Mitglieder gefaßt. Bei Stimmen­ gleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters, bei geheimer Abstimmung das Los.
  • Außerordentliche Hauptversammlungen beruft der Vorstand nach Bedarf oder auf Antrag von mindestens 10 % der Mitglieder ein. Die außerordentliche Hauptversammlung hat die gleichen Rechte wie die Jahreshauptversammlung. Die Versammlung muß innerhalb eines Monats nach Eingang des entsprechenden Antra­ ges einberufen werden.
  • Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist be­ schlußfähig, wenn 20 % der Mitglieder anwesend sind.

8. über jede Versammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden und vom Verfasser der Niederschrift zu un­ terzeichnen ist. Sie ist aufzubewahren.

§ 9 Der Vorstand

  • Der Vorstand besteht aus:
  • Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schatzmeister und Vertreter

Schriftführer und Vertreter

1., 2., 3. und 4. Schießsportleiter

Schießsportwart Sportpistole 2

Spartenleiter Bogen 4

Damenleiterin und Vertreterin

Jugendleiter und Vertreter

  • Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende, der Schatzmeister und sein Vertreter. Jeder von ihnen kann den Verein allein vertreten. Der 2. Vorsitzende und der Vertreter des Schatzmeisters sollen im Innenverhältnis von der Vertretungsbefugnis nur bei Verhin derung des 1. Vorsitzenden bzw. des Schatzmeisters Gebrauch machen.
  • Amtsperiode und Wahlen. Die Amtsperiode des Vorstandes beträgt 2 Jahre. Abwahl wäh­rend der Amtszeit ist mit einfacher Mehrheit bei einer Jah­ reshauptversammlung möglich. Bei Antrag auf Abwahl muß ge­ heim abgestimmt werden. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer gewählt ist.

Der Vorstand wird in geheimer Wahl gewählt. Bei Einverständ­nis aller Anwesenden der Jahreshauptversammlung kann die Wahl durch Handzeichen erfolgen. Wiederwahl ist möglich. Die Wahlen sollen zeitlich versetzt vorgenommen werden, um zu vermeiden, daß alle Vorstandsmitglieder zum gleichen Zeitpunkt ausscheiden. Zusammen gewählt werden:

a) 1. Vorsitzender

  • Schießsportleiter und 3. Schießsportleiter

Schießsportwart Sportpistole 2

Schriftführer

stellvertretender Schatzmeister

stellvertretender Jugendleiter

stellvertretende Damenleiterin

  • 2. Vorsitzender

Schatzmeister

Damenleiterin

Jugendleiter

stellvertretender Schriftführer

2. Schießsportleiter und 4. Schießsportleiter

  • Die Wahl des 1. Vorsitzenden wird von dem ältesten dazu be­ reiten Mitglied geleitet. Bei mehreren Vorschlägen muß geheim gewählt werden.
  • Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und verwaltet das Vereinsvermögen. Der Vorstand gibt sich eine Geschäfts­ordnung. Die Geschäftsordnung ist in der ersten Sitzung nach der Wahl des Vorstandes zu beschließen und gilt während sei­ ner Amtszeit.
  • über jede Vorstandssitzung ist eine Niederschrift anzuferti­gen, die vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer, bei de ren Verhinderung von einem Vertreter, zu unterschreiben und aufzubewahren ist.

7. Der Vorstand ist beschlußfähig bei Anwesenheit von 4 Mit­ gliedern .

8. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes innerhalb seiner Amts­zeit aus, so tritt bis zur nächsten Jahreshauptversammlung der jeweilige Vertreter an seine Stelle. Jedes Mitglied des Vorstandes verpflichtet sich schon bei der Wahl, für den Fall einer eventuellen Amtsniederlegung die Gründe hierfür auf der nächsten Versammlung schriftlich oder mündlich bekanntzugeben.

9. Die Vereinskasse wird vom Schatzmeister verwaltet. Sämtliche von der Kasse zu bestreitenden Ausgaben sind vom Vorsitzenden anzuweisen. über Zahlungen aus der Vereinskasse entscheidet der Vor­stand. Bei Überschreitung des Haushaltsvoranschlages von mehr als 2.000,00 DM entscheidet die Mitgliederversammlung.

10. Die Jahreshauptversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jah­ren drei Rechnungsprüfer. 1 Sie prüfen die Kassenführung min­ destens einmal nach dem Schluß jedes Geschäftsjahres und erstatten in der Jahreshauptversammlung Bericht. 1 Bei Verhinderung eines Rechnungsprüfers können die Prüfungen von den beiden übrigen Rechnungsprüfern vorgenommen werden.

11. Die Wiederwahl eines Rechnungsprüfers ist möglich.

§ 10 Der Ehrenrat

  • Der Ehrenrat soll aus 3 Mitgliedern bestehen. Der Ehrenrat wird von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von 4 Jah­ ren gewählt.

2. Der Vorstand erarbeitet Richtlinien über die Aufgaben des Ehrenrates.

§ 11 Schießordnunqen und Ausschreibungen

  • Die Aufstellung von Schießordnungen und Ausschreibungen für Schießen (z.B. Schießordnung für den Erwerb von Schießaus­ zeichnungen und Leistungsabzeichen) werden durch die Ge­ schäftsordnung des Vorstandes geregelt.

2. Ausschreibungen für Schießen, die nicht der Sportordnung des DSB unterliegen, sind mit Bekanntgabe für alle Mitglieder bindend.

§ 12 Schützenkleidung

1. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Einführung und ggf. Art und Umfang einer Vereinskleidung, die sich den Ver­ einsuniformen der vorhandenen Schützenvereine in der Gemeinde Isernhagen angleichen soll.

2. Der Vorstand erarbeitet eine Kleiderordnung.

§ 13 Vereinsfeste und Königsschießen

1. Der Verein führt regelmäßig folgende Feste durch:

a) Stiftungsfest (möglichst im Oktober jeden Jahres);
b) die Königsehrung im Rahmen des Dorfgemeinschaftsfestes und
c) eine weitere Veranstaltung, deren Festcharakter jeweils vom Vorstand festgelegt wird.

2. Der Einsatz für das Königsschießen ist zusammen mit den Bei­trägen zu zahlen. Die Höhe des Einsatzes wird durch den Vor­stand festgelegt. Die Einnahmen werden ausschließlich zur Finanzierung der Königsscheiben und Königsorden verwendet. Die proklamierten Könige erhalten einen Zuschuß (Königsgeld), dessen Höhe der Vorstand festlegt.

3. Für die Vorbereitung und Durchführung der Vereinsfeste kann ein Ausschuß, bestehend aus 3 Personen, gewählt werden. Die gewählten Personen gehören nicht automatisch dem Vorstand an. 1 Sie werden für 2 Jahre gewählt.

Bei Vorstandssitzungen, die Feste des Vereins betreffen, muß der Ausschuß komplett eingeladen werden und ist bei Abstim­ mungen auch stimmberechtigt. Schriftliche Arbeiten können im Bedarfsfall an den Schrift­ führer übergeben werden.

§ 14 Satzungsänderung

1. Änderungen der Satzung können nur durch eine Jahreshauptver­sammlung mit 3/4-Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberech­ tigten Mitglieder beschlossen werden.

2. Der wesentliche Inhalt des Antrages auf Satzungsänderung muß den Mitgliedern mit der Einladung bekanntgegeben werden.

  • Antragsberechtigt sind nur der Vorstand oder mindestens 10 Mitglieder.

§ 15 Gemeinnützigkeit des Vereins

Der Schützenverein Neuwarmbüchen ist selbstlos tätig; er ver­ folgt nicht in erster Linie eigene wirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen keine Gewinn­anteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine Zu­ wendungen aus den Mitteln des Vereins erhalten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 16 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur durch 3/4 der Stimmenmehr­ heit der stimmberechtigten Mitglieder in einer zu diesem Zweck besonders einberufenen Mitgliederversammlung beschlos­ sen werden. Sind nicht genügend stimmberechtigte Mitglieder anwesend, so ist binnen 4 Wochen eine weitere Mitgliederver­ sammlung abzuhalten, in der ohne Rücksicht auf die Zahl der stimmberechtigten Mitglieder mit 3/4-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen wird.

2. Die Liquidation des Vereins obliegt drei von der betreffenden Mitgliederversammlung zu wählenden Liquidatoren. Bei Auflö­sung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. 1 Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden. 1

3. Diese Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, daß der Verein durch Entziehung der Rechtsfähigkeit oder andere ob­ rigkeitliche Anordnungen aufgelöst werden sollte.

  • In allen hier nicht aufgeführten Fällen werden die Bestimmun­ gen des Deutschen Schützenbundes in Anwendung gebracht.

_________________________________

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 05.02.1988 neu gefaßt.

Satzungsänderungen gemäß Beschluß der Mitgliederversammlung vom:

1 23.02.1990

2 22.02.1991

3 21.02.1992

4 17.03.1995 (Das Amt des Spartenleiters Bogen wird seit Auflösung der Bogenabteilung nicht mehr besetzt)